Das Wunderkind Mendelssohn-Bartholdy

Felix Mendelssohn-Bartholdy (deutscher Komponist von 1809 Hamburg bis 1846 Leipzig) trat mit neun Jahren als Pianist auf, mit 10 Jahre komponierte er schon 60 Stücke für Klavier, Geige und Orgel. Mit 12 Jahren bekam er eine Audienz bei Goethe und hatte Kontakt mit Carl Maria von Weber, schrieb Briefe in einem so geschliffenen Stil, als wäre er Literat, mit 14 Jahren komponierte er seine erste Oper, mit 17 den berühmtem Sommernachtstraum. Bezeichnend bei solchen Höchstbegabungen ist auch die Tatasche, dass andere Familienangehörige ähnlich großartige Begabungen aufweisen, in Bachs Familie von 3 Generationen gab es über 20 Komponisten, bei Mozart war es seine Schwester Nannerl, bei Mendelssohn war es seine Schwester Fanny, die ebenfalls Konzertpianistin und Komponistin war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.