Palawan in Phillipinen

Die Palawan sind ein auf den südlichen Inseln der Philippinen lebendes Naturvolk, das von den natürlichen Resourcen des Urwaldes lebt, von Reisanbau auf kleinen gerodeten Flächen, Bienenhonig und Wildschweinjagd. Sie kennen keinen Landbesitz, sondern leben an der Stelle, die ihnen die Natur gerade zum Überleben bietet, um bei Mangel weiterzuziehen. Eines der Grundprinzipien, auf denen das Leben der Palawan basiert, ist das Konzept ingasiq, was „Mitgefühl“ bedeutet. Dieses Konzept ist eine Richtschnur für all ihre Handlungen. Leider besitzen die Vertreter der Regierung und zahlreicher Großkonzerne dieses Prinzip nicht, brechen in das Land ein und verwüsten es an beliebig vielen Stellen die Natur, um durch Bergbau Profite zu machen, rücksichtslos gegen die Urbewohner, rücksichtslos gegen die Ökologie der Natur. Es ist erschreckend, mit welcher Brutalität die zivilisierte Menschheit Menschen, Tiere und Natur zerstört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.